Buildnummer 4.10.x.x, Kompatibel zum Document Processor CORE 4.9

Update-Vorbereitungen

  • Ab Version 4.10 wird das .NET Framework 4.8 vorausgesetzt (Systemvoraussetzungen für das WorkflowPortal ab Version 4.10). Bitte installieren Sie dieses vor dem Ausführen des Setups.
  • Bitte sichern Sie vor Ausführen des Setups die bestehende Datei "...\users\users.usr". Die Struktur der Benutzerdaten ändert sich ab der Version 4.9. Falls eine vorherige Version reaktiviert werden müsste, kann so der alte Stand der Benutzerstruktur sehr einfach wiederhergestellt werden.


Bekannte Einschränkungen

  • Es kann vorkommen, dass die Administration der Aufgabenlisten beim ersten Aufruf nicht korrekt angezeigt wird. Zu beheben ist dies ganz einfach durch Neuladen der Administrationsseite per STRG + F5.
  • Die Reihenfolge der Werte in der Auswahlliste des Spaltenfilter ist für Datumswerte nicht korrekt. Statt per Datum wird hier aktuell noch alphabetisch sortiert.


Neue Funktionen für Anwender

  • Das Klick-Füllen steht im Positionsbereich zur Verfügung. Damit können nun auch Artikelbezeichnungen oder Beträge aus dem Dokument übernommen werden.


  • In Aufgaben angefügte Dateien können umbenannt werden. Voraussetzung ist, dass der Administrator die entsprechende Systemeinstellung aktiviert. Im ersten Schritt gibt es nur diese globale Einstellung, d.h. alle Anwender können alle Dateien umbenennen, wenn aktiv. Dieses Feature zielt in der aktuellen Ausprägung auf Kundenumgebungen ab, in denen viele Belege und E-Mails gesammelt werden (z.B. in Speditions- oder Vertriebsworkflows).


Neue Funktionen für Administratoren

  • Das Duplizieren von Aufgabenlisten ist mit einem Mausklick möglich. So können Listen einfach als Vorlagen verwendet werden.


  • Das Exportieren und Importieren von Aufgabenbereichen und -listen ist im Administrationsbereich möglich. So können Konfigurationen einfacher zwischen Systemen ausgetauscht werden.


  • Der Standardwert für Tabellenspalten unterstützt mehrere Platzhalter, sodass die Werte unterschiedlicher Attribute kombiniert und als Inhalte vorgeschlagen werden können.


  • Die 3 Systemplatzhalter #WorkflowType#, #TaskType# und #TaskCaption# erlauben in JavaScript-Ausdrücken und SQL-Skripten den Zugriff auf die Eigenschaften der aktuellen Aufgabe.


  • Die Auswahl von Benutzern oder Gruppen an einer Aktion kann über Platzhalter dynamisch gesteuert werden. D.h. die Auswahl kann sich ändern, wenn z.B. der Mandant verändert wird.


Optimierungen

  • Wenn versteckte Attributbereiche im Aufgabendialog vorhanden waren, nahmen diese unnötigen Platz weg. Dies haben wir optimiert.
  • Ein Feld im Positionsbereich wird direkt als Fehler rot markiert, wenn es einen Inhalt hat, der nicht zu einem angegebenen regulären Ausdruck passt. Bisher erfolgte die rote Markierung erst bei Auswahl einer Aktion.
  • Das sogenannte "geschützte Leerzeichen" (ASCII 0160) wurde bei der Anzeige von E-Mails im EML-Viewer als Sonderzeichen dargestellt. Es wird ab sofort entfernt, um die Darstellung zu verbessern.
  • Der CSV-Export von Aufgabenlisten fasst Werte in String-Spalten automatisch in Hochkommata ein.
  • Die Spalte "Bearbeitet durch" wurde umbenannt in "Gesperrt durch" und ist damit besser nachvollziehbar.
  • Die Datumsangaben der Vertreterregelung werden automatisch zurückgesetzt (geleert), wenn der Zeitraum abgelaufen und damit wie bisher auch die Regelung automatisch deaktiviert wird.
  • Ein Platzhalter in einem JavaScript-Ausdruck (Attribut und Positionsbereich) wird gegen '' ersetzt, wenn kein passendes Attribut oder keine passende Tabellenzelle gefunden wird. Bisher konnte ein solcher Konfigurationsfehler zu Problemen beim Öffnen der Aufgabe führen.
  • Das Kommentarfeld wird automatisch vergrößert, wenn der entsprechende Bereich manuell größer gezogen wird.


Behobene Fehler

  • Bei internen Fehlern in der Pflichtfeldprüfung (z.B. doppeltes Attribut) konnte eine Aktion teilweise trotzdem ausgeführt werden.
  • Die automatische Anmeldung (SSO) klappte nicht, wenn der Benutzername einen Umlaut enthielt.
  • Ein nicht gefülltes Pflichtfeld wurde beim Klick auf die Aktion nicht in der angezeigten Liste der fehlenden Felder aufgeführt, wenn die Pflichtfeldprüfung über einen JavaScript-Ausdruck erfolgte.
  • Das Feature "Klick-Füllen" funktionierte bisher nur, wenn der Client Zugriff auf das Internet hatte. Die benötigte Bibliothek wird nun im Setup mitgeliefert.
  • Die Darstellung der Summierungen unter dem Positionsbereich war stark abhängig von der Fenstergröße des Browsers.
  • Die Systemeinstellungen für die Download- und Druckfunktion des integrierten PDF-Viewers wurden nach dem letzten Update des Viewers fälschlicherweise ignoriert. Ab sofort stehen die Funktionen wieder nur noch zur Verfügung, wenn die entsprechenden Häkchen vom Administrator gesetzt wurden.
  • Der interne Benutzer "System" konnte in der Vertreterliste ausgewählt werden.
  • Die Oberfläche merkte sich für einen neuen Login nicht die zuletzt ausgewählte Aufgabenliste.
  • Das Setzen von Favoriten in den Benutzereinstellungen hatte keine Auswirkungen auf das Verhalten in der Oberfläche.
  • Beim Bearbeiten von Namen der Aufgabenlisten scrollte das Eingabefeld nicht im Dialog mit.
  • Der aktuelle Wert eines List-Feldes im Positionsbereich wurde beim Ausführen einer AutoComplete-Abfrage nicht an das SQL-Skript weitergegeben, sodass der Platzhalter falsch aufgelöst wurde.
  • Die Liste der fehlenden Pflichtfelder bei Klick einer Aktion zeigte fälschlich auch versteckte Attribute an, die in der Prüfung aber keine Rolle spielen.
  • Bei Auswahl eines Datensatzes im Attribut-Bereich mit der Pfeiltaste "Runter" wurde in der AutoComplete-Ergebnistabelle zuerst der zweite Datensatz angewählt.
  • Eine AutoComplete-Tabelle mit einer Spalte wurde im Positionsbereich zu schmal angezeigt bzw. verbreiterte sich nicht auf den Inhalt.
  • Das Setup führte nicht wie vorgesehen die Installation der VC++ Redistributable automatisch aus.
  • Beim Hochladen eine benutzerdefinierten Logos wurde dieses mit unzureichenden Rechten abgelegt, sodass es zu unnötigen Anmeldedialogen des Browsers kam.
  • Die JavaScript-Prüfung für das dynamische Anzeigen von Attributen und ReadOnly lief auf einen Fehler, wenn ein Attribut mit Umlaut angegeben wurde (z.B. #Rückmeldeart# != 'Reklamation').
  • Die Übergabedatei für die Steuerung des Workflows durch den Document Processor CORE wurde mit der ungünstigen Kodierung UTF-8 ohne BOM erzeugt. Dies konnte zu Problemen mit Umlauten z.B. in Aktionen führen. Die Dateien werden nun mit UTF-8 BOM erzeugt.
  • Beträge wurden im Spaltenfilter mit falschem Format dargestellt und konnten auch nur mit englischem Format gesucht werden.
  • Beim Füllen des Positionsbereichs konnte es mit der Kombination von Plus-Button und Vorschlagszeile zu Darstellungsfehlern kommen.
  • Die Aktualisierung des Wertes eines Memo-Attributs über das DPC-Modul "WFEditAttributeValue" funktionierte nicht.
  • Ein Benutzer konnte  falsche Vertreteraufgaben mit der Listenaktualisierung erhalten, wenn er als Vertreter eines Admins eingetragen war.
  • Die Undo-Funktion führt beim Erfassen einer Unterschrift über die integrierte Unterschrift-Funktion zu einer schwarzen Bilddatei.
  • Das Erfassen von Unterschriften auf Samsung Tab S2, S3 und Apple iPad funktionierte nicht korrekt. Die Eingaben per Stift wurden nicht richtig erfasst und dargestellt.
  • Für jede Version wurde vom Setup ein neuer Eintrag in den Windows-Programmen erzeugt, da keine AppID festgelegt war.
  • Die Deinstallation des WorkflowPortals führte dazu, dass auch Jobs und Dateien entfernt wurden.
  • Eine Aktion konnte ausgeführt werden, obwohl ein Attribut aufgrund eines nicht zum regulären Ausdruck passenden Inhalts rot markiert wurde.